Projekt Beschreibung

Eine Landmarke für den Harburger Hafen

Die Weiterentwicklung des Harburger Binnenhafens zu einem urbanen Quartier nimmt mit dem Hip Hotel als neuem Baustein zunehmend Form an. Das Hochhaus befindet sich am westlichen Bahnhofskanal und sieht eine vielfältige Nutzung aus Hotel, Gastronomie- sowie Funktionsflächen vor.

Um sich zum Quartier zu öffnen, wird der vollverglaste Sockelbereich als öffentliche Fläche ausgebildet. In den darüber liegenden Geschossen befinden sich insgesamt 535 Hotelzimmer. Dabei wurden die Grundrisse so entwickelt, dass sich einzelne Räume jederzeit zusammenschließen lassen, um neue Nutzungsvarianten zu ermöglichen. Der charakteristische Grundriss in Zick-Zack-Form gewährt dazu in allen Zimmern einen Blick in den Hafen.

Das prägende Entwurfselement bilden zwei große Schnitte durch das Hochhaus. Um dieses Gestaltungsmerkmal stärker hervorzuheben, wird die Fassade an den Schnittstellen komplett verglast. Dabei erhalten die Doppelzimmer eine natürliche Belichtung und leuchten zudem in den Abendstunden in den Stadtteil hinaus. Die restliche Fassade wird an den Außenseiten mit Sinusblechen, die sich an der Materialität des Hafens orientieren, verkleidet.

DATEN

Projekt: Neubau eines Hochhauses mit Hotelnutzung
Standort: Hamburg Harburg

  • Hip Hotel - Limbrock Tubbesing Architekten
  • Hip Hotel - Limbrock Tubbesing Architekten