Projekt Beschreibung

EIN ENERGIEEFFIZIENTER BÜROBAU AUS DEN 1970ER JAHREN

Mitte der 1970er Jahre, unmittelbar nach der Ölkrise, startete die Planung für einen modernen Bürobau in der City Nord. Der Eigentümer, die damalige Deutsche Texaco AG und später RWE Dea AG, kaufte aufgrund einer Unternehmensvergrößerung ein 20.000 Quadratmeter großes Grundstück im südwestlichen Teil der City Nord. Nach 24 Monaten wurde der Bürobau fertiggestellt.

Der Fokus lag auf der Entwicklung eines Bürobaus, der sowohl die damals zeitgemäßen Arbeitsansprüche erfüllte und zugleich energiesparende bauliche Lösungen schuf.

Auf insgesamt neun Geschossen ordnen sich die vier Gebäudeflügel mit jeweils einer großen offenen Bürofläche und dazugehörigen Besprechungsräumen an. Die Erschließung erfolgt über eine zentralen aussteifenden Stahlbetonkern, an dem Rolltreppen, Aufzüge sowie Lagerflächen angelegt wurden.

Anfang der 1990er Jahre gab es zwei Erweiterungsmaßnahmen, in denen zum einen das Gebäude um ein Geschoss aufgestockt wurde. Darin befindet sich der Konferenzraum mit Panoramaausblick über den Stadtpark. Zum anderen wurde das Erdgeschoss um einen Pavillon mit Restaurant und Blick auf den Stadtpark erweitert.

DATEN

Projekt: Neubau eines Bürogebäudes für rund 1.000 Mitarbeiter
Standort: Hamburg City Nord
Planung: 1974
Ausführung: 1974-1977
Größe: 58.442 m2 BGF
Baukosten: 68 Millionen D-Mark

Bauherr: Nordhamburgische Bauträgerschaft
Eigentümer: RWE Dea AG
Architektur: Jost Schramm und Jürgen Elingius

Fotograf: Thomas Duffé